Die Wahl der richtigen Matratze um Rückenschmerzen vorzubeugen

Rückenschmerzen können viele verschiedene Ursachen haben. Funktionelle Rückenschmerzen entstehen insbesondere durch falsche Belastungen im Alltag oder an der Arbeit. Im Folgenden erfahren Sie, welche Rolle die Konstruktion des Betts bei Rückenschmerzen spielt und welche Matratzen und Lattenroste zur Prävention und Linderung von Rückenleiden beitragen können.

Der Härtegrad: Nur Ermessenssache?

Als Faustregel beim Kauf einer Matratze gilt: Sie sollte weder zu hart noch zu weich sein. Für Laien ist es jedoch nicht immer einfach, genau einzuschätzen, wie hart eine Matratze tatsächlich sein sollte.

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, wenn Sie auf der Suche nach einer neuen Matratze sind. Vergleichen Sie mehrere verschiedene Modelle miteinander, damit Sie feststellen können, auf welcher sich das Liegen besonders angenehm anfühlt.

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie auf dem Rücken liegen, sollte die Matratze im Bereich der Schultern und des Pos ein wenig nachgeben, sodass die Doppel-S-Form Ihres Rücken erhalten bleibt. Wenn Sie sich auf die Seite legen, sollten Schultern und Becken so weit einsinken, dass Ihre Wirbelsäule eine gerade Linie bildet. Diese Position ist besonders natürlich und entlastet Ihren Rücken bestmöglich.
Achten Sie bei der Wahl des Kopfkissens darauf, dass es weder zu hoch noch zu niedrig ist: Ihr Kopf sollte eine natürliche Verlängerung der Wirbelsäule bilden. Konkret bedeutet das, dass Ihr Körper von Kopf bis Fuß eine gerade Linie bilden sollte, wenn Sie auf der Seite liegen.

Was muss sonst beim Schlafsystem beachtet werden?

Um Rückenschmerzen effektiv vorbeugen zu können, ist nicht nur eine Matratze mit dem richtigen Härtegrad notwendig. Vielmehr spielen alle Bestandteile des Schlafsystems eine Rolle, wenn es um gesunden, schmerzfreien Schlaf geht.

Während Lattenroste früher fast ausschließlich aus Holz gefertigt wurden, kommen heute auch andere Materialien zum Einsatz, die qualitativ gleichwertig sind.
Achten Sie darauf, dass der Lattenrost sich möglichst genau einstellen lässt. Besonders empfehlenswert sind Modelle, bei denen jede einzelne Latte justiert werden kann. Somit können Sie sicherstellen, dass Sie in jeder Schlafposition die Belastung auf Ihren Rücken minimieren.

Wie bereits im vorigen Abschnitt erwähnt, spielt auch das Kopfkissen eine Rolle. Probieren Sie zu Hause verschiedene Modelle aus. Insbesondere bei Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule kann ein zu hartes oder zu großes Kopfkissen ein Auslöser sein.

Selten beachtet wird die Bedeutung der Länge des Betts als Auslöser von Verspannungen und Schmerzen: Vor allem bei Jugendlichen im Wachstum sollte darauf geachtet werden, dass das Bett lang genug ist, da sonst gerade Schlaflagen fast unmöglich ist und automatisch eine ungesunde Haltung eingenommen wird, die auf Dauer zu funktionellen Rückenleiden führen kann.