Yoga und Entspannungstherapien zur Linderung von Rückenschmerzen

Wenn ein Rückenleiden vorliegt und Methoden der Schulmedizin nicht weiterhelfen, sollte die Therapie mit alternativen Heilmethoden in Betracht gezogen werden. Im Folgenden erhalten Sie einen kurzen Überblick über zwei alternativen Behandlungsformen, die zur Linderung und Vorbeugung von Rückenschmerzen zum Einsatz kommen: Entspannungs- und Verhaltungstherapien sowie Yoga.

Eine Verhaltenstherapie – Was ist das?

Verhaltenstherapien kommen häufig dann zum Einsatz, wenn als Ursache einer Erkrankung ein psychologisches Problem vermutet wird. Konkret bedeutet das: Wer jeden Tag in der Arbeit Stress ausgesetzt ist, regelmäßig Streit mit Freunden und Familienmitgliedern hat oder unzufrieden mit der aktuellen Situation ist, entwickelt häufig unbewusste Verhaltensmuster.

Zu diesen Verhaltensweisen zählen das unwillkürliche Hochziehen der Schultern, schweres Atmen oder eine zusammengekauerte Haltung (Embryonalhaltung). Diese Verhaltensmuster sollen mit Hilfe von Gesprächen mit einem Psychotherapeuten oder Übungen unter Anleitung eines Orthopäden korrigiert werden.

Der Patient soll ein bewussteres Gefühl für seinen Körper entwickeln, um so zu erkennen, wenn er eine ungesunde Haltung einnimmt.
Verhaltenstherapien können mit autogenem Training kombiniert werden. Somit wird versucht, die einwandfreie Funktion der Muskulatur und der inneren Organe wiederherzustellen, da sie bedingt durch Stress und psychische Leiden negativ beeinflusst werden kann.

Yoga und Entspannungstherapien

Manche alternative Therapieformen gegen Rückenschmerzen haben sich so sehr bewährt, dass Kurse von manchen Krankenkassen kostenlos angeboten werden.

Oft handelt es sich dabei um eine Form des Yoga. Diese indischen Meditationsübungen sollen Schmerzgeplagten dabei helfen, ihren Körper und seine Funktionen bewusster wahrzunehmen. Durch verschiedene Atem-, Koordinations- und Kraftübungen wird der Körper auf eine sanfte Art und Weise trainiert.

Es handelt sich dabei ausschließlich um Eigengewichtsübungen, die ein gutes Gefühl für den eigenen Körper erfordern, das durch das Yoga verbessert oder erst entwickelt wird. Insbesondere bei Schmerzen im unteren Rücken soll Yoga hilfreich sein: Durch das Training der Muskeln, Sehen und Bänder wird der ganze Körper widerstandsfähiger und beweglicher. Sogar bei ausgeprägten chronischen funktionellen Rückenleiden, die seit mehreren Monaten auftreten, soll regelmäßiges Yogatraining so manchem Patienten geholfen haben.

Entspannungstherapien werden häufig im Verbund mit Yogatraining angeboten. Bei Menschen, die unter chronischem Stress leiden, soll hiermit die oft schwere Atmung normalisiert werden. Die Muskulatur kann sich wieder entspannen, was einen positiven Effekt auf die inneren Organe, insbesondere auf den Verdauungstrakt, hat.
Somit können auf unkonventionelle Art und Weise selbst organische Rückenleiden mit Hilfe einfacher Übungen gelindert werden, wenn das Training in regelmäßigen Abständen stattfindet.