Rückenschmerzen Arten

Es gibt verschiedene Arten von Rückenschmerzen, die jeweils andere Ursachen und Auswirkungen auf Ihren Körper haben (genauere Informationen zu Symptomen und Ursachen von Rückenschmerzen erhalten Sie auf den Seiten „Symptome/Auswirkungen von Rückenschmerzen“ sowie „Ursachen von Rückenschmerzen„).
Im Folgenden sollen spezifische und unspezifische Rückenschmerzen – die zwei Hauptarten von Rückenschmerzen – genauer beschrieben werden. Sie erhalten darüber hinaus einen Überblick über verschiedene Definitionen, die häufig von Ärzten verwendet werden, den Patienten aber ein Rätsel sind.

Überblick:

 

Unspezifische Rückenschmerzen

Diese Art des Rückenleidens ist die am meisten verbreitete Form: Schätzungsweise 90 % aller Betroffenen leiden unter unspezifischen (respektive funktionellen) Rückenschmerzen.
Sie sind auf Verspannungen, Reizungen und Verhärtungen im Bereich der Rückenmuskulatur sowie der Sehen und Bänder zurückzuführen und können in der Regel mit Hilfe von Rückenübungen und genügend Sport schnell geheilt werden.

Typischerweise sind Menschen von unspezifischen Rückenschmerzen betroffen, die aufgrund ihres Berufes viel Zeit im Sitzen verbringen. Das Heben oder Tragen schwerer Gegenstände kann ebenso zu unspezifischen Rückenleiden führen wie Tätigkeiten, in denen die Rückenmuskulatur sich nicht entspannen kann. Betroffen sind dementsprechend neben Büroangestellten auch Handwerker und Menschen, die täglich intensive körperliche Arbeiten verrichten.
Weitere Informationen auf: Rückenschmerzen in der Arbeitswelt

Sie treten meist (wie beispielsweise beim Ischiassyndrom) in Form von plötzlich auftretenden, stechenden Schmerzen auf. Dabei sind sie meist schon vorher latent vorhanden, treten aber dann zum Vorschein, wenn der Betroffene seinen Rücken übermäßig belastet, wenn er beispielsweise eine Kiste Wasser anhebt.

Zwar leiden vor allem Menschen aus der Altersgruppe zwischen 30 und 50 Jahren unter unspezifischen Rückenschmerzen, Studien zeigen jedoch, dass immer mehr Kinder und Jugendliche davon betroffen sind: Aufgrund der verlängerten Unterrichtszeit sitzen Schüler häufig täglich mehrere Stunden in einer für den Rücken ungünstigen Position. Vor allem übergewichtige Kinder und Schüler, die keinen sportlichen Ausgleich zur Schule haben, leiden oft bereits im Teenager Alter unter einem unspezifischen Rückenleiden. Weitere Informationen auf: Rückenschmerzen bei Schulkindern
Es kann durch eine Korrektur der Sitzhaltung und regelmäßige Bewegung effektiv vorgebeugt werden.

Spezifische Rückenschmerzen

Als spezifisches (bzw. organisches) Rückenleiden werden alle Erkrankungen des Rückens bezeichnet, die aus Verletzungen und Verformungen der Wirbelsäule bzw. Erkrankungen des Muskel- oder Bindegewebes im Rücken resultieren.

Spezifische Rückenschmerzen treten insbesondere im Alter auf: Hier nimmt die Zahl von Verschleißkrankheiten im Bereich der Wirbel und Gelenke zu, die zu verschiedenen Arten von Rückenleiden führen können. Weitere Informationen zu Rückenschmerzen im Alter.

Da die Ursachen vielfältig sind, können Erkrankungen wie Arthrose und Bandscheibenvorfall nur bedingt vorgebeugt werden. Die Behandlung sollte in jedem Fall von einem Orthopäden eingeleitet werden, damit sich die Symptome nicht verschlimmern.

Definition: Akute Rückenschmerzen, subakute & chronische Rückenschmerzen

Von Orthopäden und anderen Medizinern werden häufig die Begriffe „akut“, „subakut“ und „chronisch“ verwendet, um den Verlauf und die Ausprägung einer Krankheit besser erläutern zu können. Im Folgenden erhalten Sie eine kurze Übersicht zu den verschiedenen Ausprägungen von Rückenschmerzen.

Akute Rückenschmerzen treten vereinzelt auf, wie es z.B. beim Ischiassyndrom der Fall ist. Der Betroffene leidet weniger als sechs Wochen unter seinen Rückenschmerzen.

Subakute Rückenschmerzen halten mindestens sechs Wochen und maximal drei Monate lang an. Der Begriff „subakut“ wird dabei meist nur verwendet, um den Leidenszeitraum genauer zu definieren.

Als „chronische Rückenschmerzen“ werden alle Rückenleiden bezeichnet, die über einen längeren Zeitraum als drei Monate bestehen. Die meisten organischen Rückenleiden treten chronisch auf (siehe spezifische Rückenschmerzen).

Weitere Unterteilungsmöglichkeiten

Einer anderen Definition zufolge werden als „akute Rückenschmerzen“ alle Rückenleiden bezeichnet, die beim Patienten entweder zum ersten Mal oder nach einer beschwerdefreien Zeit von mehr als sechs Monaten auftreten und maximal drei Monate lang anhalten. Kehren die Rückenschmerzen nicht innerhalb der nächsten zwölf Monate wieder, werden sie als „zeitweilige Rückenschmerzen“ klassifiziert.

Als „wiederkehrende Rückenschmerzen“ werden Rückenleiden bezeichnet, die mehrmals im Jahr auftreten, unter denen der Patient jedoch weniger als die Hälfte der Zeit leidet.

Chronische Rückenschmerzen sind der zweiten Definitionsmöglichkeit zufolge wiederkehrende Rückenschmerzen, von denen der Patient mehr als die Hälfte der Zeit betroffen ist.